Senioren noch fit im Straßenverkehr?

Nach der im Jahr 2016 gestiegenen Unfallbeteiligung von Senioren als Kraftfahrzeugführer hat sich auch die Kreisverkehrswacht Groß-Gerau im besonderen Maße dieses Themas angenommen.
Die Kreisverkehrswacht Groß-Gerau zeichnet nicht nur seit vielen Jahren Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer aus, die sich über jahrzehnte im Straßenverkehr bewährt haben, sondern hat auch Moderatoren, die in besonderen Informationen- und Schulungsveranstaltungen ältere Verkehrsteilnehmer schulen und fit für den Straßenverkehr machen. 
Dennoch bleibt die Frage, ob es ein Alter gibt, aber dem Senikorinnen und Senioren nicht mehr als Kraftfahrzeugführerinnen und Kraftfahrzeugführer am Straßenverkehr teilnehmen sollen. 

Im Nachgang zur Auszeichnung bewährter Kraftfahrer im Rahmen der Mitgliederversammlung der Kreisverkehrswacht Groß-Gerau e.V. am 23.3.2017 fand am 11.4.2017 in den Räumen des Groß-Gerauer Echos ein von der Redakteurin des Echos, Susanne Wildmeister, geführtes Interview des Vorsitzenden der Kreisverkehrswacht Groß-Gerau, Bernhard König statt.Bei diesem Interview ging es um die Unfallbeteiligung älterer aktiver Kraftfahrer, die Zunahme der Unfallbeteiligung und Möglichkeiten sowie Maßnahmen, um das Risiko der von älteren Kraftfahrern verursachen Verkehrsunfälle zu minimieren.
Der aus diesem Interview entstandene Artikel ist heute (26.7.2017) in der "Mainspitze" und im "Groß-Gerauer Echo" unter der Überschrift:

                            Unsichtheit am Steuer überspielt
          Verkehr Ältere Autofahrer neigen zu Vermeidungsstrategien/
                        Experte rät zur kritischen Selbstüberprüfung